Recht und IT

Zehn Studien

ISBN: 978-3-902638-18-2

Herausgeber: Bergauer Christian, Staudegger Elisabeth

Verlag: Jan Sramek

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 21.10.2009


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 210

44,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Gefahr ein Opfer von Internetkriminalität zu werden, steigt auch in Österreich seit Jahren und beträgt mittlerweile rund 20%. Die größte Gefahr stellen dabei die verschiedenen Formen des Phishing, des Ausspionierens von Konto- und Personendaten, dar. Hinzu kommen diverse Formen des Betrugs, etwa im Rahmen von Online-Auktionen und ganz allgemein die nicht erfolgte Auslieferung von Waren nach Internetbestellungen. Dabei steigt auch die durchschnittliche Schadenssumme laufend an. Themen und Fragestellungen Dieser Entwicklung trägt auch der vorliegende Band „Recht und IT“ Rechnung und widmet einen seiner Schwerpunkte der neuen Rolle des Strafrechts im Internet. In Zusammenhang mit praxisrelevanten Fragestellungen werden aktuelle Themenbereiche des materiellen und formellen Kern- aber auch Nebenstrafrechts, wie etwa des Telekommunikations- und Urheberrechts aufgearbeitet. In diesem Zusammenhang werden neben Strafbarkeitsüberlegungen hinsichtlich der unmittelbaren Phishing-Täter und Geldkuriere, ebenfalls die zivilrechtlichen Haftungsfragen bei erfolgreichen Phishing-Attacken analysiert und die aktuelle Judikatur zu den Missbrauchsmöglichkeiten im Onlinebanking behandelt. Ergänzt wird der zivilrechtliche Schwerpunkt des Bandes durch die Aufarbeitung der jüngsten Rechtsprechung des OGH zum Domainrecht und Keyword-Advertising sowie durch das Phänomen Enduser-License-Agreement. Ein weiterer Schwerpunkt des Werkes liegt auf dem Bereich des Datenschutzes, wo anhand der aktuellen Judikatur von VfGH und EuGH Divergenzen im Verhältnis von Europarecht, Verfassungsrecht und einfachgesetzlichen Bestimmungen aufgezeigt und Lösungsvorschläge präsentiert werden. Ein weiterer Beitrag behandelt das Zusammenspiel von arbeitsrechtlichen und datenschutzrechtlichen Bestimmungen in Zusammenhang mit der Zulässigkeit der Ermittlung von ArbeitnehmerInnendaten wobei besonderes Augenmerk auf die Mitwirkungsrechte des Betriebsrates gelegt wird. Abgerundet wird der Band durch die Darstellung der Diskussion um die (digitale) Zukunft des Urheberrechts.

Biografische Anmerkung

Zu den Herausgebern:

Dr. Christian Bergauer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie und Rechtsinformatik. Sein Forschungsschwerpunkt liegt überwiegend im Bereich des Computerstrafrechts. Neben seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, ist er Mitglied des IT-Beirats und des Datenschutzbeirats der Universität Graz sowie ständiger Redakteur der juristischen Fachzeitschrift „jusIT“.

Dr. Elisabeth Staudegger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie und Rechtsinformatik. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Zivilrecht und Recht des geistigen Eigentums sowie im Bereich der juristischen Datenbanken. Neben der Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz ,ist sie Delegierte der KFU zum fnmA und Mitherausgeberin der juristischen Fachzeitschrift „jusIT“.