Verfassungsrevision

Überlegungen zu aktuellen Reformbemühungen

ISBN: 978-3-902638-08-3

Auflage: 1. Aufl.

Herausgeber: Stolzlechner Harald, Thaler Michael

Verlag: Jan Sramek

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 02.12.20082008-12-02


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 107

/Recht/Verfassungsrecht /Recht/Verwaltungs(straf)recht
PDF-Datenblatt
29,90 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Die Revision der Verfassung ist spätestens seit dem Jahr 2002 Thema der österreichischen Innenpolitik und bestimmt auch, in Hinblick auf den EU-Verfassungsvertrag, die europäische Diskussion. Auch wenn die mediale Berichterstattung mit der Beendigung des „Österreich-Konvents“ stark zurück gegangen ist, werden die damit verbundenen Fragestellungen in der Fachöffentlichkeit wie auch im Rahmen von Expertengruppen weiterhin diskutiert. Themen und Fragestellungen Welche Zukunftsperspektiven hat die Verwaltungsgerichtsbarkeit und welche Impulse kann die Rechtsvergleichung hier bieten? Welche weiteren Schritte sind nach der Neuregelung der weisungsfreien Behörden und der Schaffung des Asylgerichtshofs, in Hinblick auf die Reform der österreichischen Bundesverfassung zu erwarten? Die Perspektiven aus dem Vergleich mit der aktuellen französischen Diskussion. Das „Wahlvolk“ als Träger des pouvoir constituant. Folgende Beiträge geben darauf Antwort: - Die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit in rechtsvergleichender Perspektive - Verfassungsrevision in Österreich - Verfassungsrevision in Frankreich - Das Volk als Quelle der Verfassung Mit (Diskussions-)Beiträgen von Gerhard Baumgartner · Clemens Jabloner · Georg Lienbacher · Gérard Marcou · Otto Pfersmann · Heinz Schäffer · Michael Thaler · Ewald Wiederin

Biografische Anmerkung

Herausgeber:

ao. Univ.-Prof. Dr. Michael Thaler lehrt an der Universität Salzburg und ist Mitglied der Doktoratsschule Paris I.

o. Univ.-Prof. Dr. Harald Stolzlechner lehrt an der Universität Salzburg und ist Leiter des Fachbereichs Öffentliches Recht ebd.