Die Placebobehandlung im therapeutischen Setting

Psychologische und rechtliche Aspekte des ärztlichen Aufklärungsgesprächs

ISBN: 978-3-7083-0944-6

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 08.10.20132013-10-08

Autoren: Ritter Sabine Barbara Sieta

Reihe: Schriftenreihe Medizinrecht und Medizinethik


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 174

/Fachliteratur
38,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Umfragen im deutschsprachigen Raum zufolge werden Placebos regelmäßig im therapeutischen Setting von Ärzten zur Behandlung von physischen und psychischen Beschwerden mit Erfolg eingesetzt. Meist erfolgt dabei keine Aufklärung, sondern wird vom Therapeutischen Privileg Gebrauch gemacht. Obgleich der Placeboeinsatz aufgrund dessen Behandlungserfolgs grds. begrüßenswert ist, scheint es fragwürdig, ob das Therapeutische Privileg im 21. Jhdt. rechtlich und ethisch zulässig ist. In diesem Buch erfolgt der Versuch, Fragen zur ärztlichen Aufklärungspflicht im Rahmen einer Placebobehandlung vor dem Hintergrund der Forschungsresultate der Klinischen Psychologie zu beantworten. Dabei wird vorab zu klären sein, ob ein Placebo die Kriterien, die das österreichische Arzneimittelgesetz an ein Arzneimittel stellt, erfüllt. Weiter wird dargestellt, warum es sich bei der Placebobehandlung um einen individuellen Heilversuch handelt und welche medizinrechtlichen Folgen sich daraus ergeben. Abschließend werden Fragen zur Dokumentationspflicht im Rahmen der Placebobehandlung beantwortet.