Handbuch Versicherungsaufsicht - VAG 2016

ISBN: 978-3-7007-6463-2

Auflage: 1. Auflage, Stand: Juli 2016

Herausgeber: Finanzmarktaufsicht (FMA)

Verlag: LexisNexis

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 30.08.20162016-08-30

Reihe: Fachbuch


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 236

/Recht/Versicherungsrecht /Recht/Zivilrecht allgemein
Inhaltsverzeichnis anzeigen Cover speichern PDF-Datenblatt
59,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: ca. 2 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Seit 1. Jänner 2016 wird in Österreich das Versicherungsaufsichtsgesetz 2016 (VAG 2016) angewandt. Dieses setzt die „Solvency II – Richtlinie“ in nationales Recht um und ändert die Grundsätze der Aufsicht über Versicherungsunternehmen entscheidend.Das neue Aufsichtssystem verfügt über qualitative wie quantitative Werkzeuge, um die Solvabilität von Versicherungsunternehmen zu beurteilen. Das neue Aufsichtsregime soll einheitliche Wettbewerbsstandards im Versicherungssektor des europäischen Binnenmarktes schaffen und eine weitgehend einheitliche Aufsichtspraxis in Europa gewährleisten. Gleichzeitig bleibt das wichtigste Ziel selbstverständlich der Schutz der Versicherten. Das „Handbuch Versicherungsaufsicht - VAG 2016“ aus der „Schriftenreihe der FMA“ bietet dazu einen fundierten und umfassenden Überblick über die neuen gesetzlichen Grundlagen und ihre Anwendung in der Praxis.


TITELÄNDERUNG/INFORMATION: Die Vorauflage dieses Buches trug den Titel "Praxishandbuch Solvency II"

Biografische Anmerkung


Herausgeber:

Die FMA ist die unabhängige, weisungsfreie und integrierte Aufsichtsbehörde für den Finanzmarkt Österreich und als Anstalt öffentlichen Rechts eingerichtet. Ihr obliegt die Aufsicht über Kreditinstitute, Zahlungsinstitute, Versicherungsunternehmen, Pensionskassen, Betriebliche Vorsorgekassen, Investmentfonds, konzessionierte Wertpapierdienstleister, Wertpapierbörsen und Kapitalmarktprospekte und ist die nationale Abwicklungsbehörde für Banken. Überdies hat sie die Ordnungsgemäßheit des Handels in börsennotierten Wertpapieren und die Einhaltung der Informations- und Organisationspflichten durch deren Emittenten zu überwachen, bekämpft das unerlaubte Anbieten von Finanzdienstleistungen und wirkt präventiv gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Im „Enforcement der Rechnungslegung“ gemäß EU-Transparenz-Richtlinie nimmt sie in Österreich die Behördenfunktion wahr. Auf europäischer Ebene ist die FMA integraler Bestandteil des "Europäischen Systems für Finanzaufsicht", sie vertritt Österreich in den einschlägigen europäischen Institutionen und arbeitet im Netzwerk der Aufseher eng und aktiv mit.