Nachehelicher Unterhalt

Begründung und Bemessung de lege lata und de lege ferenda

ISBN: 978-3-214-02457-4

Verlag: Manz

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 22.06.20182018-06-22

Autoren: Köllich Valentina

Reihe: manzwissenschaft.at


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 342

/Recht/Ehe-, Partnerschafts- und Familienrecht
74,00 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Im nachehelichen Unterhaltsrecht zeigt sich besonders deutlich, dass durch die Scheidung nicht alle rechtlichen Beziehungen zwischen den Gatten endgültig beendet werden, sondern dass unter bestimmten Voraussetzungen Nachwirkungen der Ehe bestehen. Umso wichtiger erscheint eine zeitgemäße Regelung, die den Interessen der Gatten gerecht wird. Das Buch nimmt sich der Themen rund um den nachehelichen Unterhalt in umfassender Weise an und berücksichtigt sowohl österreichische als auch deutsche Judikatur und Literatur. Schwerpunkte sind: • Funktionen des nachehelichen Unterhalts • Auswirkungen des Scheidungsverschuldens auf das nacheheliche Unterhaltsrecht • Beurteilung der Selbsterhaltungsfähigkeit des Berechtigten • Zumutbarkeitskriterien • Höhe und Bemessung des Unterhalts • Rechtsvergleich mit dem deutschen nachehelichen Unterhaltsrecht • Reformvorschläge de lege ferenda

Biografische Anmerkung

Dr. Valentina Köllich ist Universitätsassistentin am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht der Universität Graz.