Staat und Sportverband

Das Vereinsmitglied als Staatsbürger oder Verbandsuntertan

ISBN: 978-3-7083-1041-1

Verlag: NWV

Land des Verlags: Österreich

Erscheinungsdatum: 12.08.2015

Autoren: Thomasser Andreas

Reihe: Neue Juristische Monografien


Format: Einband - flex. (Paperback)

Seitenanzahl: 453

58,80 EUR
(inkl. MwSt. zzgl. Versand)
kostenloser Versand innerhalb Österreichs

Sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-4 Werktage

Diese Seite drucken

Diese Seite weiterleiten

Beschreibung

Sportler in Österreich sind üblicherweise Mitglieder eines Vereins, nicht aber eines der neun Landesverbände und ebenso wenig des Sportdachverbandes der jeweiligen Sportart. Vielfach jedoch greifen Sportdachverbände so intensiv in die Rechte von Sportlern ein, als ob sie der Staat samt Gewaltmonopol wären. Sie immunisieren sich gegenüber dem Staat durch das Grundrecht der Vereinigungsfreiheit und machen Sportler einem „verbandlichen Gewaltverhältnis“ untertan qua „Privatgesetzgebung“, „-gerichtsbarkeit“, „-strafvoll¬zug“ und „-steuerforderung“; deren Staatsbürgerstatus wird nachrangig. Die geschaffene „Sportrechtsideologie“ ist mit „Zivilgesellschaft“ nicht in Einklang zu bringen, denn Verbandsnormen und -handeln gemahnen an alte Obrigkeitskonstrukte, die durch den rechtsförmigen, demokratischen, Gewalten teilenden und monopolisierenden Staat längst überwunden worden sein sollten. Anhand des österreichischen Sportdachverbandes „Österreichischer Pferdesportverband“ (OEPS) wird ein solches System der Staatsimitation veranschaulicht.